· 

Reiterreisen - das solltest du wissen!

Häufige Fragen zum Thema Reiterreisen

Urlaub auf dem Pferd - Was sollte man beim Buchen einer Reiterreise beachten?

Bei der Buchung der ersten Reiterreise sollte man sich vor allem erst einmal fragen was man von dieser Reise erwartet. Möchte man Abenteuer erleben, im Zelt übernachten und auf Luxus gänzlich verzichten? Oder bevorzugt man doch eher am Abend eine heiße Dusche und ein Essen im Hotelrestaurant zu genießen? Möchte man in die wilde Natur reiten und abseits aller Zivilisation die Ruhe genießen oder soviel Kultur mitnehmen, wie es geht? Denn alles ist möglich, es kommt eben nur darauf an für welche Art und welches Land man sich bei einer Reiterreise entscheidet.

Mittlerweile gibt es Reiterreisen auf allen Kontinenten in über 30 Ländern. Fast überall ist also ein Urlaub mit Pferd möglich. Da kann die Auswahl schon mal schwer fallen. Genauso wie bei jeder anderen Reise auch, empfiehlt es sich einfach mal auf den Seiten von Reiterreisen-Veranstaltern zu stöbern und sich die Einzelheiten der Reisen, die einen interessieren anzuschauen. 

Neben der Unterbringung, der erforderlichen Erfahrung und den Eckdaten des Reiseverlaufs, sollte man sich auch genau überlegen wie lange man pro Tag im Sattel verbringen möchte. Einigen Reitern reicht ein Ritt am Vor- oder Nachmittag, wohingegen andere am liebsten sechs Stunden täglich im Sattel verbringen möchten. Auch wenn man zu Hause regelmäßig im Sattel sitzt, sollte man die tägliche Reitzeit bei einer solchen Reise nicht unterschätzen. 

Auch das Equipment unterscheidet sich in einigen Ländern sehr. Wer also den klassischen englischen Sattel gewöhnt ist, sollte keine Probleme damit haben, in Kanada im Westernsattel oder in Spanien auf einem typischen Vaquero Platz zu nehmen.

Welche Voraussetzungen brauche ich für eine Reiterreise?

 

Viele Reiter trauen sich nicht eine Reiterreise in Angriff zu nehmen, aus Angst ihr reiterliches Können reiche nicht aus. 

So viel sei schon mal gesagt: Ein Reitabzeichen, Turniererfahrung, Springstunden oder Besuche auf der Rennbahn sind nicht erforderlich. 

Zuallererst kommt es auf die Art der Reise an. Viele Veranstalter bieten Reisen für Reitanfänger. Auf dieser Reise reiten die Gäste zunächst auf dem Hof des Veranstalters, können Unterricht nehmen und später kleine geführte Touren in der Nähe des Hofes machen. So haben die Gäste die Möglichkeit Sicherheit zu gewinnen, sich an die fremden Pferde zu gewöhnen und ein bisschen Trail-Luft zu schnuppern. 

Möchte man einen Trail, also eine Tour machen, bei der man täglich mehrere Stunden im Sattel sitzt, sollte man jedoch bereits Geländeerfahrung mitbringen.

Die meisten Reiseveranstalter geben auf ihrer Seite bei jeder Tour an wie sattelfest man sein sollte, welche Gangarten geritten werden und welches Temperament die Pferde haben. Ist man unsicher, sollte man sich einfach telefonisch mit dem Veranstalter in Verbindung setzen und sich beraten lassen. 

Generell gilt aber, dass man ehrlich zu sich selbst sein und nur eine Reise, deren Anforderungen man gewachsen ist, buchen sollte. 

 

 

Wie werden dir Pferde bei einer Reiterreise untergebracht?

 

Während einer Tour werden die Pferde ganz unterschiedlich untergebracht. Es kommt immer ein bisschen auf das Land und die Gegend an in der die Tour stattfindet. Bei einer Tour in Spanien zum Beispiel werden die Pferde bei einem Rundritt auf verschiedenen Paddocks untergebracht. Dort können sie sich nach dem Tagesritt erholen, bekommen Futter und Wasser und an warmen Tagen auch eine Dusche. 

Ist man aber auf einer Tour wie einem Wüstenritt in Marokko, bei dem das Camp an jedem Tag in einer anderen Stelle in der Wüste aufgeschlagen wird, werden die Pferde im Camp am Halfter angebunden und verbringen die Nächte neben den Zelten. Das Aufbauen eines Paddocks ist bei den Bodenverhältnissen meistens nicht möglich. Die Pferde sind dies aber gewöhnt und die Stricke sind so lang, dass sie sich ohne Probleme legen und auch wälzen können.

Am Ende der Tour werden die Pferde zum Stall oder der Ranch zurückgefahren und bekommen eine Pause von mehreren Tagen. 

Wie werden die Pferde für die Reiter ausgesucht?

 

Zu Beginn einer Reise müssen Pferd und Reiter zusammengebracht werden. Da man für einige Tage als festes Reiseteam das Land erkunden möchte, sollte die Chemie zwischen den beiden auch stimmen. Der Reitführer der Gruppe wird fragen, welche Erfahrungen die einzelnen Reiter bereits gemacht haben und ob sie lieber temperamentvolle Pferde oder den chilligen Genossen bevorzugen. Natürlich sollten auch die Proportionen des Reisegespanns passen. Somit müssen große Reiter nicht befürchten ein Pferd zu bekommen, bei dem sie im Zweifelsfall mitlaufen können. 

Da die Mitarbeiter vor Ort aber auch über jahrelange Erfahrung mit den Gästen verfügen und ihre Pferde sehr gut kennen, können sie meistens sehr gut einschätzen, welches Pferd zu welchem Reiter passen wird. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rami farmaui (Donnerstag, 06 Oktober 2016 21:51)

    I love everything I read.

 

 

Schon seit meiner Kindheit fühle ich mich den Pferden verbunden und so ist es auch keine Überraschung, dass neben dem Hobby auch mein Beruf und vor allem meine Reiseziele von den Pferden bestimmt werden.

 

Auf diesem Reiseblog findet ihr Einblicke in meine Reiterreisen und die besten Urlaubs-Tipps für alle Reise- und Pferdebegeisterten.